Cluster II – Rumba

In der allerersten Nacht nach dem Start des zweiten Paares des Cluster II Quartetts (09.August 2000) erwischten wir auch den Satelliten „Rumba“ von der Starkenburg-Sternwarte aus (23:21 UT).
Nur 12 Stunden zuvor (11:13 UT) war er zusammen mit „Tango“ von Baikonur aus gestartet worden. Die Startrampe war sozusagen noch warm…  🙂

Wir hatten nur eine einzige Chance, nämlich das Gesichtsfeld für eine Prediction-Position einzustellen und exakt zur richtigen Zeit auszulösen. Die Geschwindigkeit war nämlich so hoch, dass der Satellit in 7 Sekunden durchs Gesichtsfeld flog. Eine Ephemeride hatten wir wieder freundlicherweise von der ESOC (Darmstadt) gerechnet bekommen.

Zwei Sekunden belichtet, die Spannung stieg – und da war er! Genau auf der vorhergesagten Position.

Das Bild ist inzwischen schon auf der ESA-Cluster-Homepage zu sehen:
Rumba-Seite und News-Überblick

Abstand war diesmal „nur“ 6882 km, da die Satelliten noch auf dem temporären niedrigen Orbit waren.

Hier ist das Bild:
Rumba
Cluster II  Rumba
09.08.2000 23:20:59 – 23:21:01 UT
Belichtungszeit: 2 seconds
Gesichtsfeld: 21’43“ x 21’43“
Instrument: 0.45-m f/4.4 reflector + AP7
CCD-Bildmitte: 16:03:34.13 / +60°04’34.7″
Abstand: 6882 km
(c) Starkenburg-Sternwarte
Beobachter: Matthias Busch, Sven Klügl, Rainer Kresken, Reiner Stoss
 

Über Matthias Busch

VHS-Kurs 1982 (Alfred) und 1983 (Holger Mandel), Mitglied ab 1985, Kleinplanetenbeobachter, momentan Geschäftsführer
Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen, Satelliten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar