Cluster II – Rumba

In der allerersten Nacht nach dem Start des zweiten Paares des Cluster II Quartetts (09.August 2000) erwischten wir auch den Satelliten „Rumba“ von der Starkenburg-Sternwarte aus (23:21 UT).
Nur 12 Stunden zuvor (11:13 UT) war er zusammen mit „Tango“ von Baikonur aus gestartet worden. Die Startrampe war sozusagen noch warm…  🙂

Wir hatten nur eine einzige Chance, nämlich das Gesichtsfeld für eine Prediction-Position einzustellen und exakt zur richtigen Zeit auszulösen. Die Geschwindigkeit war nämlich so hoch, dass der Satellit in 7 Sekunden durchs Gesichtsfeld flog. Eine Ephemeride hatten wir wieder freundlicherweise von der ESOC (Darmstadt) gerechnet bekommen.

Zwei Sekunden belichtet, die Spannung stieg – und da war er! Genau auf der vorhergesagten Position.

Das Bild ist inzwischen schon auf der ESA-Cluster-Homepage zu sehen:
Rumba-Seite und News-Überblick

Abstand war diesmal „nur“ 6882 km, da die Satelliten noch auf dem temporären niedrigen Orbit waren.

Hier ist das Bild:
Rumba
Cluster II  Rumba
09.08.2000 23:20:59 – 23:21:01 UT
Belichtungszeit: 2 seconds
Gesichtsfeld: 21’43“ x 21’43“
Instrument: 0.45-m f/4.4 reflector + AP7
CCD-Bildmitte: 16:03:34.13 / +60°04’34.7″
Abstand: 6882 km
(c) Starkenburg-Sternwarte
Beobachter: Matthias Busch, Sven Klügl, Rainer Kresken, Reiner Stoss
 

Über Matthias Busch

VHS-Kurs 1982 (Alfred) und 1983 (Holger Mandel), Mitglied ab 1985, Kleinplanetenbeobachter, momentan Geschäftsführer
Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen, Satelliten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.